Dr. Edith Struchholz-Andre

Illustration

Arbeitsbereiche:
Forschungsprojekte und Kooperationen
"Interdisziplinäre Forschung und Lehre" (IFuL)
Planung und Entwicklung Studium generale
Interdisziplinäre Lehre "Kultur und Kulturbegegnung"
Komunikation, Außendarstellung, Presse
Stiftung "Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur"

Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte:
- Interdisziplinarität
- Kulturalität und Interkulturalität
- Vergleichende Kunst- und Kulturgeschichte
- Edition "Jacob Burckhardt Werke"
- Kunst des Mittelalters und der frühen Neuzeit

Wissenschaftlicher Werdegang

Edith Struchholz studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Romanische Philologie an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster, an der "La Sapienza" in Rom und in Florenz. Im Anschluss an einen zweijährigen Forschungsaufenthalt am Kunsthistorischen Institut in Florenz (Stipendium des DAAD) wurde sie 1994 an der WWU Münster mit einer Dissertation bei Georg Kauffmann über "Die Choranlagen und Chorgestühle des Sieneser Domes" promoviert. Im Auftrag des Rheinischen Industriemuseums, Außenstelle Solingen, erstellte sie 1995–1996 eine Dokumentation zu "Möbel und Wohnen um 1900". Nach einem Aufbaustudium Journalistik an der JGU Mainz (Stipendium des Stifterverbandes der deutschen Wissenschaft) ist sie seit 1999 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studium generale der JGU Mainz beschäftigt.

Sie arbeitete 2001–2002 beim Konzept und bei der Erstellung der Studien- und Prüfungsordnung des Masterstudiengangs "Journalismus" der JGU mit und war von 1999–2005 in der Geschäftsführung des Universitätsfernsehens Campus TV tätig. Seit 2006 beteiligt sie sich an der Konzeption und Organisation des interdisziplinären Projekts "Kulturalität und Subjekt". In diesem Zusammenhang steht die Arbeit an Projekten zur Universität als inter- und transkulturellem Raum und zu den Herausforderungen interdisziplinärer und interkultureller Lehre.

Seit 2000 ist sie Editorin bei der kritischen Gesamtausgabe "Jacob Burckhardt Werke" (JBW), Jacob Burckhardt-Stiftung Basel, und arbeitet bei der redaktionellen Betreuung der Bandprojekte mit. Als Band 11 der Edition gab sie mit Martin Warnke, Universität Hamburg, den Band "Erinnerungen aus Rubens", 2006, heraus. Zurzeit editiert sie mit Ulrich Großmann, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, den Band "Kunst des Mittelalters" aus dem Nachlass Jacob Burckhardts.


Lehre

- Wintersemester 2000/01 und Sommersemester 2001: Lehraufträge für Workshops zu "Argumentation und Rhetorik". Gesamtkonzeption, Planung und Organisation der Workshops "Schlüsselqualifikationen" für Studierende vom Wintersemesters 1999/2000 bis zum Wintersemester 2002/03.
- Wintersemester 2001/02: mit Andreas Cesana, Seminar "Jacob Burckhardt: Geschichtstheorie und Ästhetik".
- Wintersemester 2002/03: mit Andreas Cesana und Josef Rauscher, Seminar "Argumentationsanalyse: aktuelle Kontroversen in der Medizinethik".
- seit Wintersemester 2011/12: interdisziplinäre Übungen für Master-Studierende zum Themenfeld "Kultur und Kulturbegegnung" im Modul des Studium generale "Wissenschaftliche Grundlagen und Grundkompetenzen":
- Wintersemester 2011/12 zwei Übungen begleitend zur Vorlesungsreihe "Die Macht kultureller Traditionen"
- Wintersemester 2012/13 zwei Übungen begleitend zur Vorlesungsreihe "Selbstbild und Weltbild. Kulturalität, Pluralität, Universalität?
- Wintersemester 2013/14 zwei Übungen begleitend zur Vorlesungsreihe "Hass, Neid, Intoleranz - Schattenseiten der Weltgesellschaft?"
- Wintersemester 2014/15 zwei Übungen begleitend zur Vorlesungsreihe "Gastlichkeit. Über den Umgang mit Anderen"
- Wintersemester 2015/16 zwei Übungen begleitend zur Vorlesungsreihe "Identitäten. Kontinuität und Wandel"
- Wintersemester 2016/17 zwei Übungen begleitend zur Vorlesungsreihe "Heimat heute"


Publikationen

– Die Choranlagen und Chorgestühle des Sieneser Domes, Waxmann: Münster; New York 1995.
– Erinnerungen aus Rubens, hrsg. von Edith Struchholz und Martin Warnke, Jacob Burckhardt Werke (JBW). Kritische Gesamtausgabe, Bd. 11, C.H. Beck und Schwabe München; Basel 2006.
– Die Pecci-Grabplatte Donatellos. Dokumente zur Aufstellung im Dom von Siena, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 54, 1991, S. 576–583.
– "Mit einem Rest von Traumfähigkeit". Jacob Burckhardt über Rubens und seine Landschaften, in: "Unerschöpflichkeit der Quellen". Burckhardt neu ediert – Burckhardt neu entdeckt, hrsg. von Urs Breitenstein, Andreas Cesana und Martin Hug, Beiträge zu Jacob Burckhardt (BJB), Bd. 7, Schwabe und C.H. Beck, Basel; München 2007, S. 251–271.
– Von der Anschauung ausgehen – Jacob Burckhardts Fotosammlung und seine kunsthistorischen Texte, in: Photo Archives and the Photographic Memory of Art History, ed. by Costanza Caraffa, Kunsthistorisches Institut Florenz, I Mandorli, Bd. 14, Deutscher Kunstverlag, Berlin; München 2011, S. 169–180.
– Karl Jaspers und Jacob Burckhardt: Existenz und Existenzbild, in: Kulturkonflikte und Kommunikation. Zur Aktualität von Jaspers' Philosophie - Cross-Cultural Conflicts and Communication. Rethinking Jaspers’s Philosophy Today, hrsg. von Andreas Cesana, unter Mitwirkung von Krystyna Górniak-Kocikowska, Thomas Rolf und Edith Struchholz, Königshausen & Neumann, Würzburg 2016.