Univ.-Prof. Dr. Andreas Cesana (1951-2019)

Illustration

Arbeitsbereiche:
Professur für Philosophie
Leiter Studium generale
Vorsitzender Stiftung "Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur"
Leiter Redaktionsstelle der Edition "Jacob Burckhardt Werke"
Direktor der Association of Jaspers Societies
Projektleitung "Kulturalität und Subjekt"

Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte:
Philosophie der Geschichte
Interkulturelle Philosophie
Existenzphilosophie
Kulturphilosophie
Angewandte Logik und Argumentationsanalyse
Editionswissenschaft

 

Wissenschaftlicher Werdegang

Andreas Cesana (1951-2019)
1970 bis 1979 Studium der Philosophie, Allgemeinen Geschichte und Schweizergeschichte an der Universität Basel.
1970 (zweite Jahreshälfte) Aufenthalt in den USA.
1974 erster, mehrmonatiger Aufenthalt in Südkorea.
1970 bis 1976 neben Studium Tätigkeit in Verlagsleitung.
1979 Promotion im Fach Philosophie.
Von 1979 bis 1986 Assistent am Philosophischen Seminar der Universität Basel.
1986 Habilitation für Philosophie.
Von 1986 bis 1996 neben universitärer Lehrtätigkeit wissenschaftlicher Bibliothekar und Fachreferent für Philosophie, Theologie und Religionswissenschaft an der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel.
1992 Ernennung zum a.o. Professor an der Universität Basel.
1996 Ruf an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz als Professor für Philosophie
1996 bis 2016 Leiter des Studium generale.

Forschungsprofil

Der Wechsel von Basel nach Mainz und die Übernahme der Leitung der interdisziplinären wissenschaftlichen Einrichtung Studium generale führte zu einer Neuausrichtung der Forschungsaktivitäten insbesondere auf Wissenschaftsorganisation sowie fächerübergreifende Forschung und Kooperation. Interdisziplinarität, oft als Organisationsform wissenschaftlichen Arbeitens begriffen, ist primär eine persönliche Kompetenz, die eine Weitung der wissenschaftlichen Wahrnehmung ermöglicht. Das Studium generale entwickelt und erprobt Wege, diese Kompetenz zu vermitteln und Interdisziplinaritätsforschung mit universitärer Praxis zu verbinden. Daraus ergibt sich für den Leiter die Mitwirkung in verschiedenen Interdisziplinären Arbeitskreisen sowie in den Zentren für Interkulturelle Studien und für Umweltforschung.

Weitere Schwerpunkte der Forschungsarbeit sind Existenzphilosophie, insbesondere Karl Jaspers, und Interkulturelle Philosophie sowie Wissenschaftstheorie und Argumentationsanalyse. Zum Schwerpunkt Editionstätigkeit sind zu nennen: Mitherausgeberschaft der "Gesammelten Werken" Johann Jakob Bachofens, redaktionelle Leitung der kritischen Gesamtausgabe der Werke Jacob Burckhardts, Herausgabe von Bänden in der begleitenden Reihe "Beiträge zu Jacob Burckhardt" und zu Karl Jaspers.

Die derzeitigen Projekte und Publikationen führen die skizzierten Forschungsrichtungen weiter. Neben der Editionstätigkeit mit ihrer geschichts- und kulturphilosophischen Orientierung gewinnt die Interkulturelle Philosophie zunehmende Bedeutung. Als philosophische Forschung im Dienst der Kommunikation zwischen den Kulturen verstanden, werden in einem Forschungsvorhaben vor allem das Verhältnis von Kulturalität und Subjekt und damit die Konsequenzen der Begrenztheit kultureller Horizonte herausgearbeitet. In diesem Zusammenhang steht die Arbeit an Projekten zur Universität als inter- und transkulturellem Raum und zu den Herausforderungen interdisziplinärer und interkultureller Lehre.

Monographien

Johann Jakob Bachofens Geschichtsdeutung – Eine Untersuchung ihrer geschichts-philosophischen Voraussetzungen, Basel; Boston; Stuttgart: Birkhäuser 1983 ( = Basler Beiträge zur Philosophie und ihrer Geschichte, Bd. 9).

Geschichte als Entwicklung – Zur Kritik des geschichtsphilosophischen Entwicklungsdenkens, Berlin; New York: de Gruyter 1988 ( = Quellen und Studien zur Philosophie, Bd. 22).

Neue Wege des Denkens (in japanischer Sprache), Tokio: Toshindo 2007.

Als Herausgeber bzw. Mitherausgeber

Philosophische Tradition im Dialog mit der Gegenwart – Festschrift für Hansjörg A. Salmony, hrsg. von Andreas Cesana und Olga Rubitschon, Basel; Boston; Stuttgart: Birkhäuser 1985.

Seit 1988 Mitherausgeber der "Gesammelten Werke" Johann Jakob Bachofens, Basel 1943ff.

Johann Jakob Bachofen: Diritto e storia – Scritti sul matriarcato, l'antichità e l'Ottocento, a cura di Andreas Cesana e Maurizio Ghelardi, Venezia: Marsilio Editori 1990.

Johann Jakob Bachofen: Viaggio in Grecia, a cura di Andreas Cesana, Venezia: Marsilio Editori 1993.

(als redaktioneller Leiter) Beiträge zu Jacob Burckhardt, hrsg. von der Jacob Burckhardt-Stiftung, Basel, Basel: Schwabe; München: C.H. Beck 1994ff. (bisher 7 Bände).

Interkulturalität. Grundprobleme der Kulturbegegnung, Mainzer Universitätsgespräche im Sommersemester 1998, Mainz: Studium generale 1999.

(als redaktioneller Leiter) Jacob Burckhardt Werke. Kritische Gesamtausgabe, hrsg. von der Jacob Burckhardt-Stiftung Basel, München: C.H. Beck; Basel: Schwabe 2000ff. (bisher 14 Bände).

Zur Theoriebildung und Philosophie des Interkulturellen, hrsg. von Andreas Cesana und Dietrich Eggers; in: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 26 (2000), S. 243–462.

Begegnungen mit Jacob Burckhardt. Vorträge in Basel und Princeton zum hundertsten Todestag; Encounters with Jacob Burckhardt. Centenary Papers, hrsg. von Andreas Cesana und Lionel Gossman, Basel: Schwabe; München: C.H. Beck 2004 ( = Beiträge zu Jacob Burckhardt, Bd. 4).

«Unerschöpflichkeit der Quellen». Burckhardt neu ediert – Burckhardt neu entdeckt, hrsg. von Urs Breitenstein, Andreas Cesana und Martin Hug, Basel: Schwabe; München: C.H. Beck 2007 ( = Beiträge zu Jacob Burckhardt, Bd. 7).

Karl Jaspers: Geschichtliche Wirklichkeit mit Blick auf die Grundfragen der Menschheit; Karl Jaspers: Historic Actuality in View of Fundamental Problems of Mankind, hrsg. von Andreas Cesana und Gregory J. Walters, Würzburg: Köngishausen & Neumann 2008.

Karl Jaspers: Kulturkonflikte und Kommunikation. Zur Aktualität von Jaspers' Philosophie - Cross-Cultural Conflicts and Communication. Rethinking Jaspers’s Philosophy Today, hrsg. von Andreas Cesana, unter Mitwirkung von Krystyna Górniak-Kocikowska, Thomas Rolf und Edith Struchholz, Königshausen & Neumann, Würzburg 2016.

Aufsätze, Beiträge und das vollständige Schriftenverzeichnis